Donnerstag, 5. Dezember 2013

Habt Dank

Diesen Post widme ich euch lieben Mamas, die ihr euch die Zeit genommen habt auf meine gestrigen Gefühlsausbruch zu antworten und eure Erfahrungen, Empfindungen, Erkenntnisse mit mir geteielt habt!

Als ich so jede einzelne Antwort von euch las, hatte ich das Gefühl als sähse ich mit einem Rudel lieber Freundinen zusammen und würde euch mit einer großen Tasse Tee in der Hand mein Herz ausschütten und ihr fangt mich auf.
Deshalb dachte ich, es wäre einfach die schönere Variante wenn ich euch hier in einem extra Post auf eure Kommentare antworte- nicht auf jeden einzeln, sondern als Ganzes!

Es war interessant, aber auch irgendwie verwirrend für mich so so viele unterschiedliche Meinungen zu lesen.
Und so kreisten natürlich auch heute wieder viele Gedanken um die kommenden Monate und auch heute bin ich in Gegenwart meiner Mama wiede schwach geworden und als das Thema Kita kam in Tränen ausgebrochen- sie weinte mit.... Da schlagen eben 2 Mama-Herzen im selben Rhytmus!

Ich kann euch sagen, dass es für mich ganz klar ist, dass Lotti in die Kita soll! Ich selber bin sehr sehr gern als Kind gegangen und kann mich sogar noch an die ein oder andere Situation erinnern. Ich habe mich dort wohl gefühlt und Freundschaften geknüpft die noch weit ins Schulalter hinein hielten.
Ich finde es sehr wichtig, dass die Maus auch ein Leben zwischen anderen kennen lernt- ist sie dich zu Hause der wahre Mittelpunkt und sollte schon lernen, dass das nicht immer so ist und sie auch teilen muss, zurückstecken muss und sich anpassen muss.
Und auch wenn ich mich schon mächtig darauf freue mit ihr bunte Bilder zu malen, auszuschneiden, zu kleben, zu basteln, zu spielen, zu singen und zu tanzen und die Welt zu entdecken, so ist es doch nochmal eine andere Qualität wenn ein Kind das im Umfeld von anderen Kindern tut. Es sollte eben beides möglich sein- Die Mischung machts!
Mit den richtigen Erziehern empfinde ich die Kita-Zeit wirklich als Bereicherung- ob nun ab 1 Jahr oder ab 3 Jahren- ich glaube da gibt es kein Richtig und Falsch und sicher haben KitaZeit und MamaZeit im Vergleich beide Vor- und Nachteile.

Für mich ist deshalb auch weniger das Abgeben in die Kita das Problem als vielmehr die Zeit die ich durch die Arbeit auch nachmittags von ihr getrennt bin.

Natürlich gibt es die Mamas, die sagen dass sie es so genau richtig finden, die Zeit für andere Dinge ebenso wichtig finden wie Zeit für die Kinder zu haben, die sagen, dass es den Kindern gut geht in der Kita und deshalb auch einfach kein schlechtes Gewissen haben brauchen, diesen Mamas gratuliere ich von Herzen. Seit froh, dass ihr diese inere Einstellung habt- ehrlich! Das macht es euch wirklich einfacher denk ich!

Aber was ist mit mir???

Ich bin nicht solch eine Mama...
Ich bin eben eine Vollblutmama- die natürlich auch mal Momente der Ruhe genießt und auch mal Stunden ohne Kind genießen kann- aber eben nur selten.
Würde ich jeden Tag 15 Uhr Feierabend haben und mein Kind in die Arme schließen können, dann gäbe es diesen Post gestern garnicht!
Aber diese Tage werden eben die Seltenheit sein.

Ich arbeite im Einzelhandel- in einem Klamottenladen zusammen mit (momentan) 4 Kolleginen- 2 davon Mamas, 1 Bald-Mama und eine am Planen...
Der Laden hat von 9-20 Uhr geöffnet- Mo- Fr (Sa von 9-18)!
Es gibt 3 Schichten: 9-14     14-20      11-18
Da immer nur eine am Tag eine Frühschicht hat, wird es so kommen dass ich maximal an 2 Tagen eine Frühschicht bekomme- 9-14, an dem ich Lotti dann halb3 aus der Kita holen kann.
Bei den anderen Schichten komme ich heim und sie liegt im Bett! Auch Samstags wird vieleicht alle 2 oder 3 Wochen vorkommen dass ich frei habe, was natürlich auch den Samstag als Familientag wegfallen lässt!
Ich könnte sie natürlich an Spätschichttagen erst um 11 in die Kita bringen, aber sind wir mal ehrlich, das ist für die Maus ja auch kein Zustand und einen einigermaßen geregelten Tag sollte sie dann auch haben.

Irgendwie habe ich mir das alles anders vorgestellt- Da ist sie wieder meine rosarote Brille....

Ich dachte immer ich als Mama bin das Non-plus-ultra für mein Kind. Ich bin in den ersten Jahren die, die alles als erste mit bekommt, ich puste auf jedes aufgeschlagene Knie, ich spiele mit ihr die schönsten Spiele und feiere jede Jahreszeit, ich lese ihr zum Mittagsschlaf die Geschichten vor und sitze mit ihr gemeinsam am Tisch und esse zu Mittag- und nun kommt die Realität und reißt mir diese rosarote Brille einfach von der Nase und zwinkt mich durch eine Lupe zu gucken, die jedes noch so kleine Detail der kommenden Zeit ganz klar erscheinen lässt....

Leide ist es finanziell einfach nicht möglich dass ich gänzlich zu Hause bleibe. Ich muss jetzt mal ganz naiv gestehen, dass ich mich des öfteren frage was wir falsch machen und wieso es bei so vielen anderen jungen Paaren klappt? Der Liebste verdient ein ganz normales Durschnittsgehalt und wir leben jetzt auch nicht im Prunk... Aber wir haben nunmal feste Ausgaben, die sich leider auch nicht einsparen lassen.

Es ist diese absolut unfaire Normalität, die ich aus tiefsten Herzen einfach nicht hinnehmen will.
Es wird wohl nun aber ersteinmal darauf hinauslaufen dass ich ein Gespräch mit meiner Bezirksleitung führe- bezüglich Lohn und Arbeitszeit und dann werde ich sehen ob ich mein Bauchgefühl übergehen muss oder ob sich doch alles irgendwie zum Guten wendet.

Der Wunsch ist auf jeden Fall schon an alle Himmelsboten und Glücksfeen verschickt- veilleicht legen sie ja zusammen und erfüllen ihn mir.

* Liebes Christkind, lieber Weihnachtsmann, lieber Nikolaus, Osterhase, Zahnfee, Mutter Natur, Neptun, Zeus und wie ihr alle heißen mögt- ICH WAR AUCH IMMER BRAV*

In diesem Sinne werde ich dem Nikolaus als Gegenleistung schonmal etwas Arbeit abnehmen und meinen beiden Süßen die Schühchen befüllen!

Ich wünsche euch eine nicht ganz so turbolente Sturmnacht und schicke euch nochmal jedem eine Umarmung und ein dickes Dankeschön für jeden einzelnen Kommentar!

Liebste Grüße Sandra







Kommentare:

  1. Ach du Liebe..ich drücke dir alle Daumen dass sich vielleicht doch alles zum Guten wendet und du mit der Bezirksleitung eine Lösung findest mit der du gut leben kannst.
    Vielleicht hören ja Nikolaus,Christkind und Weihnachtsmann zu ;)

    Liebe Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Du bist soooo süss! Du bist eine wundervolle Mama, ich denke das ist Fleiß genug und somit sollten sie dir deinen Wunsch erfüllen! <3 Ich kann dich so gut verstehen. Mein Große musste ich mit zwei Monaten weggeben, zwar zu meinem lieben Papa, aber mein Herz blutete, nun bei Kind Nr. 2 habe ich alles genossen, selbst in der Kinderwunschzeit war ich zu Hause. Diese Zeit lassen ich mir auch nicht nehmen und ich habe so einen wundervollen Mann und meine Töchter einen wundervollen Papa, der uns dies ermöglicht. Nun werde ich bis sie drei ist zu Hause bleiben und dann wird denken wir hoffentlich auch Baby Nr. 3 kommen und ich werde wenn es klappt zu Hause bei den Kindern bleiben, das war immer mein Traum. Ich wünsche dir von ganzem Herzen das es bei euch auch klappt!

    AntwortenLöschen