Dienstag, 3. September 2013

Mama werden ist nicht schwer, Mama sein dagegen sehr (!?!?!)

Heute mal wieder ein bisschen wehleidig unterwegs...

Es gibt Dinge, da hab ich schon ein schlechtes Gewissen wenn ich nur drüber nachdenke!
Ich- mit dem perfekten Anfängerkind- schreit nicht, isst gut, schläft gut, hat einen einigermaßen stabilden Tagesrhytmus, macht vorbildlich Schritt für Schritt die typischen Fortschritte einens Babys, ist zuckersüß anzuschauen und einfach nur ein Sonnenschein- ja ich wage es mich aufzuregen und über dieses Kind zu schimpfen- ja sogar mit diesem Kind zu schimpfen (und schon bei diesen Worten läuft mr die Schamesröte wieder übers Gesicht...).

Aber tatsächlich könnte ich manchmal fuchsteufelswild werden. Wegen anscheinlicher Kleinigkeiten und Pannen die selbstverständlich für ein Baby mit 7 Monaten sind.
Aber in diesen kleinen Augenblicken der Wut, vergesse ich dass dieses kleine wundervolle Wesen das alles nicht beabsichtigt macht. Ich fühle mich verraten und hintergangen, ausgetrickst und veräppelt- von meinem Baby....

Da wäre zum Beispiel dieser Moment:

Das Kind bekommt seine Schüssel mit Brei- leckere Möhre-Kartoffel gab es heute. Natürlich selbstgekocht, mit Liebe (und Möhren, und Kartoffeln...).
Sie sitzt in ihrer Wippe, ich vor ihr, die Schüssel in der Hand.
Sie hat ihr Ärmellätzchen an und 90% des Kindes sind zugedeckt mit eben diesem oder dem bereitgelegten Spucktuch. Schon beim ersten Rühren in der Schüssel geht der kleine Schnabel auf. Mamas Herz freut sich...Das wird sicher wieder prima laufen... denkste...
Die ersten Portiönchen verschwinden in der kleinen Schnude. Dann gehts los...
Das Kind will diesen Löffel mit der orangenen Pampe unbedingt haben...
Ruckartig und ohne Vorwarnung schlägt und greift sie nach meiner Hand mit dem Löffel und der ganze Brei landet auf mir.... *Wuuuuuusaaaaaaa* gibts auch Lätzchen für Fütter-Mamis?
Der nächste Löffel... Mama ist vorgewarnt und in Alarmbereitschaft. Anspannung...und rein... PRIIIIIIMA tönt es aus meinem Mund... so wollen wir jetzt bitte die ganze Schüssel aufessen mein Schatz. Ich freu mich wie ein Keks dass alles in der Futterlucke verschwunden ist. Der nächste und übernächste Löffel flutschen auch nur so dahin. Ich entspanne. Freu mich über dieses so saubere Kind und PÄÄÄÄÄNNNG, da haut ohne Muh und Mäh wieder diese kleine Patschehand gegen meine. Diesmal alles auf der Wippe und damit sichs lohnt auch an der Hand des Kindes das nun noch alles in ihre eigenen Haare schmiert. Mir entfährt ein etwas zorniges MAUSIIIIIIII, Maaaaaaann.
Ok.... ich pausiere kurz, mache das Kind sauber, gebe ihr was zu trinken. Natürlich läuft das Wasser aus dem Becher auch vorbei, aber das juckt mich nun nicht mehr die Bohne- aber dann wird eben auch mal der ganze Becher aus Mamas Hand gerissen und das Wasser verfehlt natürlich das Lätzchen. Kind nass.... In mir prodelt es und ich schimpfe ihr ein JETZT REICHTS ABER FRÄULEIN entgegen. Ich versuche mich zu beruhigen und will sie weiter füttern. Sie will aber lieber das Lätzchen aufessen. Lätzchen also weggenommen, Arme werden jetzt festgehalten. Das passt ihr natürlich garnicht und es wird geschrien. OKAY...... ohne Festhalten. Die Schude bleibt nun mehrere Anläufe fest zugepresst aber ich bin mir sicher dass sie noch nicht satt ist. Also probieren und probieren udn gut zureden. Jeder Löffel der leer gefuttert wird wird mit einem SUUUUUUUPER MAUSI, GANZ PRIMA ISST DU belohnt. Immer wenn sie wieder ihre Händchen ausstreckt um danach zu greifen ziehe ich den Löffel zurück mit einem NEIN. Und doch schafft sie es in einem Moment geringer Aufmerksamkeit meinerseits zum nächsten Angriff anzusetzen und der Brei ist überall...auf ihrer Nase, auf dem Fußboden, auf mir. Beim Abwischen mit dem Spucktuch schmier ich mir mehr dran als ab und ich schreie mehr oder weniger ein JETZT REICHTS MIR ABER diesem kleinen zarten Wesen vor mir zu....
Sie schaut mich erschrocken an...mit großen Augen... Ich lasse sie kurz sitzen und bringe alles in die Küche. Fahre mich runter. Gehe wieder hin und schnalle sie ab. die Möhre in ihren Harren, im Gesicht und an den Händen, in der Kleidung und an der Wippe ist binnen minuten eingetrocknet. Also nun auch noch das mitlerweile furchtbar müde Kind abwaschen.
Da liegt es also- dieses kleine hilflose Mäuschen vor mir auf dem Wickeltisch und schaut mich an, als wäre sie zutiefst entäuscht von mir. Nach dem Schrubben nehm ich sie in den Arm und zergehe förmlich vor Schuldgefühlen. Ich frage sie, ob sie mir verzeihen kann, aber kein Lächeln geht über ihr hübsches Gesicht. Ich küsse und drücke sie und sage wie sehr ich sie liebe und das es mir furchtbar leid tut. Wir legen uns ins Bett und nach kurzem Triken an der Brust schläft sie ein...dieser kleine Engel, der doch kein Wässerchen trüben kann.

Wie kann es denn nur sein, dass man so aus der Haut fahren kann wegen solchen Alltagssituationen?
Wie fand ich es früher immer süß wenn Babys diese babytypischen Dinge gemacht haben...den Brei wieder ausspucken, die Mama anpieseln, Dinge zerreisen, verwüsten, umwerfen.... und nun? wo ist diese coole Mama, die sich von nichts aus der Ruhe bringen lässt? Ich hab trotz dieses Bilderbuchkindes ein so dünnes Nervenkostüm bekommen, dass ich wirklich froh bin wenn ich die Kleine mal für 2 Stunden meiner Mama mitgeben kann. Und auch das habe ich nie gedacht. Ich habe immer gesagt dass ich mein Kind nie so leicht hergeben werde. Wenn dann nur um dem Kind etwas gutes zu tun- nicht aber damit ich Ruhe hab.

Ich dachte immer wenn so ein kleines Menschlein den größten Platz im Herzen einnimmt, dann ist alles irgendwie nebensächlich... Die Klamotte versaut durch Möhrenbrei...aaaach, das macht doch nichts! Die Lieblingstasse zerschmissen....aaaaach wir habe doch mehr als eine.... Die noch ungelesene Zeitschrift zerissen....aaaach, ich hab doch dich, ich brauch garkeine Zeitschrift!
Pustkuchen...Träum weiter...

Obs besser wird irgendwann?
Ich wage es zu bezweifeln....
Kleine Kinder-kleine Sorgen....große Kinder-große Sorgen oder?
Und trotzdem liebe ich diesen eigentliche furchtbar lieben Terrorkrümel abgöttisch....

Ich hoffe nur dass diese coole gelassene Mommy irgendwann mal wieder hier vorbeischaut....

Kommentare:

  1. Sorry,aber ich musste n bissl schmunzeln,ich hab euch Zwei fast vor mir gesehen,besudelt mit Möhrenbrei... ;)

    Aber hör bitte auf dir selber ein schlechtes Gewissen zu machen. Du warst schwanger, dein Körper hat 10 Monate lang das totale Hormonchaos mitgemacht,nach der Geburt das Ganze wieder rückwärts,dazu der typische Mama-Stress und ganz mama-typisch viel zu dünne Haut..das wird wieder.
    Ich schwank manchmal auch wegen Nichtigkeiten zwischen wütend sein,losheulen oder einfach weglaufen.
    Das schaffen wir schon,das wird irgendwann besser,da bin ich ganz zuversichtlich :)

    Lieben Gruß und eine ganz dicke Portion Humor schick ich dir!
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, das mit dem schlechten Gewissen versuch ich mir auch immer und immer wieder einzureden...selten mit erfolg! Aber deine Zuversicht baunt mich auf und wenn man hier immer mal seine Sorgen abladen kann, dann ist das schon viel wert... Ich habe heute auf Facebook übrigens einen Satz gelesen den ich zu meinem neuen Mantra mache
      *1...2....3... ich bin ein Gänseblümchen* ich hab mich schalpp gelacht :D
      Liebe grüße

      Löschen
  2. hihi...Schadenfreude...und NEIN, es wird nicht besser...es wird schlimmer :D aber man lernt, es mit Humor zu nehmen und ist glücklich, es klingt wirklich hart, wenn ich das sage, wenn man sein Kind in den kindergarten abgeben kann, um wieder runter zu kommen. das braucht man wirklich irgendwann...wir sind nach dem Urlaub übrigens immer viel zu zeitig im kindergarten...erstens weil mein großer ganz schnell weg von mami hin zu seinen freunden will...und ich bin so schnell, damit ich wieder meine ruhe habe...allerdings freuen wir uns alle danach umso mehr uns wieder zu sehen...manchmal ist etwas abstand gut :)

    liebe grüße, anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das Kindergartenthema ist genauso ne Sache! Im moment seh ich mich innerlich zusammen mit dem Papa heulend in der Tür stehen...wenn es soweit ist, denke ich, dass es wahrscheinlich viel weniger schlimm ist für uns ist (ausser die Mausi leidet sehr...)...Aber auf eine Auszeit freu ich mich schon sehr!

      Löschen
  3. ohh du sprichst mir so aus der seele, genau diese gedanken habe ich auch sehr oft.
    es gibt solche momente bei uns auch sehr oft, aktuell fast täglich im badezimmer weil sie immer das regal ausräumt und mich es einfach nur ankekst. ich könnte das regal ja auch wegräumen bzw einen schrank kaufen zum zumachen wo sie nicht mehr dran kann mit entsprechender sicherung...nööööö, ich machs mir extra schwer und muss mir das theater täglich reinziehen im bad wenn ich mich fertig mache.
    ich schimpfe auch so oft obwohl ich das gar nicht will und täglich sage ich mir beim nächsten mal zählst du nur bis 10 und dann weiter gehts...aber so einfach ist das wirklich nicht.
    aktuell sind wir hier auch noch alle ziemlich kränklich, macht die ganze situation auch nicht einfacher, weil elli mit allem unzufrieden ist.

    ich sags dir...du bist nicht allein :D
    liebe grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es tut so gut dass auch andere mamas do denken und fühlen! Es scheint ein normales mamagen zu sein was dadurch bricht... vieleicht soll es uns aufrütteln uns selbst nicht zu vergessen, denn momentan dreht sich der gesamte tag nur ums mäuschen! Und ich muss gestehen ich würde an deiner stelle nicht anders handeln denn eine portion egoismus ist da auch noch da...schließlich denke ich dass das kleine lernen muss zu hause gewisse dinge nicht zu tun, auch wenn sie z.b. ans regal ran kommt! ich schicke dir auch ne portion gesundheit uns starke nerven rüber! fühl dich gedrückt!!!
      liebe grüße

      Löschen
  4. Hihi, ich kann nur sagen - es wird besser. Man wird wirklich mit zunehmenden Alter lockerer und das Fell wird dicker. Ich betrachte mich jetzt fast schon als Buddha, obwohl ich schwanger bin - oder gerade deshalb? Ich finde es mutig, dass du es so offen schreibst, denn ich denke, dass es jede Mama mal schwer hat und einfach nicht "der gute Tag" ist und man meckert und meckert und fragt sich am Abend wieso denn überhaupt. Natürlich gibt es da bestimmt ganzzzzzzzzzz viele Mamis, die das sich nicht eingestehen bzw. nie zugeben würden ;-) LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Meine Liebe, mir geht es ganz änhlich. Eigentlich genauso, nur sind es andere Situationen, die mich "aufregen".
    Danke, dass du so offen darüber schreibst und es hier auch durchaus die "richtigen" Reaktionen gibt.
    Ich hatte tatsächlich auch schon überlegt, darüber mal zu schreiben.
    Doch traue ich mich nicht. Auch die Familie liest meinen Blog und mein Freund hat so eine "perfekte" Schwester, die garantiert niemals ihr Baby angemeckert hätte (bzw. das niemals sagen würde, falls doch), ich mag mich nicht bloß stellen. Vermutlich würden sie mich abstempeln "Wie kann man nur!" oder so...

    Paul ist ein Strahle-Meckerkind. Wenn er zufrieden ist, dann ist alles easy. Er ist fröhlich, lustig, ein Kasper, flirtet gern mit anderen Leuten, ein Traumbaby rundum.
    Ist er nicht zufrieden - und das ist er häufig, wenn nichts geschieht, sprich man sich nicht mit ihm beschäftigt oder ihm die Welt da draußen zeigt, dann meckert er.
    Ich habe mich gerade hin gesetzt. Möchte mal in Ruhe Blogs lesen... oder eine Zeitschrift, oder was essen oder Haushalt... oder oder oder... da geht das Gemecker nach wenigen Minuten los.
    Ja, es nervt mich wirklich sehr und mir ist auch schon der eine oder andere Satz raus gerutscht ("Man, jetzt sei doch mal ruhig", "jetzt hör doch mal auf" " jetzt halt doch mal den Mund") in entsprechender Tonlage.
    Ja und fast immer tut es mir dann hinterher so leid.
    Und gestern Abend (es war gar nichts, aber es wurde mir mal wieder bewusst), da überkam mich die Riesen-Schuldgefühle-Welle und ich dachte mir nur: Du musst netter zu ihm sein. Er ist doch noch so klein. Liebevoller... warst du überhaupt nett und liebevoll genug, all die knapp 7 Monate? Plötzlich stellte ich das in Frage, auch weil ich nicht so die "tüdelüt- und gutschi-gutschi-Mutter bin, sondern oft etwas "lockerer" auch im Umgang mit ihm und fühlte mich wie eine miserable Mutter.
    Dabei ist das ganz sicher Quatsch. Paul wäre nicht so ein fröhliches Baby, wenn es ihm bisher schlecht ergangen wäre, oder?

    Das Problem ist echt, man kann sich das dann vornehmen und vornehmen, aber in der Situation handelt man eh impulsiv und unüberlegt.
    Ich bin nur froh, dass mich solche Geschichten wie das mit der Sauerei beim Brei essen nicht aufregen. Das ist zwar auch ganz und gar nichts für mich, ich hasse Geschmiere und Geklebe, aber das nehme ich irgendwie locker. Zum Glück. Reicht ja auch, so wie es ist...
    Trotzdem - und das finde ich sehr interessant - bin ich durch Paul wesentlich ruhiger geworden. Ich habe eine leichte Impulskontrollstörung, hatte schon immer eine ganz schlechte Streitkultur, wurde schnell laut, schrie auch mal...
    Das mache ich gar nicht mehr bzw. kaum noch. In Konflikten mit meinem Freund bin ich (sehr ungewohnt für mich :D ) meistens die Ruhe selbst.
    Schon interessant, dass ich einerseits sein Meckern (oder gar schreien, aber das ist sehr selten) so schlecht aushalten kann, insgesamt aber wesentlich ruhiger geworden bin...

    AntwortenLöschen