Mittwoch, 26. Juni 2013

Seit einem Jahr in unserem Herzen...wie alles begann!

Gerade als ich bei Facebook den Link zu Nikoles Blog mit der Überschrift Heute vor einem Jahr las, da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Hab ich mir doch seit Tagen vorgenommen den 25. und 26. Juni als ganz besondere Tage irgendwie ein bisschen zu feiern, so sind sie doch schneller an mir vorbei gezogen als geplant.

Der 25.Juni 2012 war ein Montag. Das gesamte Wochenende lag ich flach. Hab ich mich am Freitag Vormittag schon auf Arbeit mehrfach übergeben, so zog sich dieser Zustand über den Samstag, den Sonntag und eben auch den Montag hin. So schlimm, dass ich weder Tee noch Wasser in mir behielt- ganz zu schweigen von fester Nahrung...
(Dass ich mich schonmal dran gewöhnen sollte war mir nicht so ganz klar...)
Ein Telefonat mit meinen Kolleginen brachte einen Satz, der erst im Nachhinein sehr zum Schmunzeln war und den ich nie vergessen werde. Sie baten mich zum Arzt zu gehen- nicht dass ich noch etwas Ansteckendes habe ;)
Also Ansteckend war ich nun wirklich nicht.

Ich war mir felsenfest sicher dass ich nicht schwanger sein kann- meine Temepraturmethode sagt ganz klar NICHT SCHWANGER... keine Ahnung wieso ich so sehr darauf vertraut habe dass sich diese Messung nicht irren kann.
Ich möchte in diesem Blog nicht genauer darauf eingehen wie unsere Kinderplanung ablief- ich kann nur eins sagen: Lotta ist ein absolutes WUNSCHKIND.
Um auf Nummer sicher zu gehen wollte ich also das ganze Krankheitsbild am Dienstag früh bei meiner Hausärztin abklären lassen.
Ich wusste dass die Frage nach einer möglichen Schwangerschaft kommen würde und beschloss (trotz wirklich großes Sicherheit dass es nicht so sein kann) einen Test am Abend zu Hause zu machen. Ich wollte schließlich nicht stotternd vor der Ärztin stehen...
Was soll ich sagen- die nächsten Minuten sollten die extremsten Gefühlsausbrüche meines Lebens bringen...
 Nach einem komplett uneindeutigen Test (und einer schon jetzt hysterischen verunsicherten und wirr umherrlaufenden Sandra) kam Test Nummer 2 der binnen Sekunden 2 so mega fette Linien zeigte, dass ich den Boden unter den Füßen verlor.
Kennt ihr das- Ihr wünscht euch etwas so sehr, von ganzem Herzen, dass der Gedanke, es könne wirklich eintreten so schier unglaublich ist und man das Gefühl hat es wird ein ewiger Wunsch bleiben!? 
Christopher nahm mich in den Arm. Ich heulte, ich lachte, ich war völlig neben mir. Ich lief vom Wohnzimmer ins Bad- vom Bad ins Wohnzimmer- die Hand vorm Mund und murmelte nur (Achtung, Zitat:)
scheiße, scheiße, scheiße,scheiße,scheiße,ach du scheiße,scheiße,scheiße
Nicht falsch verstehen- das war nicht negativ gemeint... Das war einfach nur ein Ausbruch meiner völlig überwältigenden Gefühle.
Für mehr inteligenten Inhalt fehlte einfach das Denkvermögen.
Christopher lachte und fragte mich, als er mich zum wiederholtem Male in den Arm nahm, was ich denn erwartet hatte...
Das weiß ich selbst nicht!!! 
Der Abend klang eine ganze Weile und viele schöne Gespräche mit dem Liebsten später aus.
Wir haben uns vorgestellt wie es sein wird mit Kind, wir haben Namen überlegt aber wir haben auch immer noch gegrübelt dass es eventuell ein falsches Testergebnis sein könnte.
Die Nacht verlief ruhig! ich konnte- OH WUNDER- gut schlafen.
Der nächste Morgen war dagegen katastrophal...
Es lag eine eigenartige Stimmung in der Luft!
All die positven Gedanken hatten sich über Nacht klammheimlich in Ängste verwandelt.
Mir war schlecht, schwindelig, einfach dermaßen unwohl und ich wollte aus meiner Haut. Ich hab mich so überfordert gefühlt und auch dem Liebsten sah man an dass seine Gedanken nicht mehr nur um Namen kreisten.
Ich bin dann am Morgen dem 26.Juni nicht zur Hausärztin wie geplant, sondern direkt zur Frauenärztin.
Und dort bekam ich es dann schwarz auf weiß.
 Wir haben hier eine Früh-Schwangerschaft vorliegen- 7. Schwangerschaftswoche- Herzlichen Glückwunsch...
Tränen...
Ich habe keine Ahnung mehr was die Ärztin mir an diesem Tag alles erzählt hat. Ich bekam einen Stapel Broschüren und verließ irgendwann wieder die Praxis
plötzlich nicht mehr allein...

Sofort rief ich Christopher auf dem Handy an und verkündete die frohe Botschaft.
 Und nach einigen Stunden des Schocks, machte es sich dieses kleine Wesen, dessen Herzlein ich schon hab schlagen sehen in unseren Herzen breit.
Und dieser Platz wächst und wächst und wächst und ist mitlerweile schon nicht mehr in Größenangaben definierbar.
Von jetzt auf gleich gehörten ihr alle unsere Gedanken, sie war in jedem Satz den ich gedacht, gesprochen oder geschrieben habe.
Sie war einfach sofort unser Leben!

.........Die Zeit des Glücks wird immer länger........

Kommentare:

  1. Hihi, Jaja, so ein Testergebnis kann einen schon aus den Socken hauen :-)

    Bei meiner FG hatte ich auch so einen undeutigen Test und bei Mia nahm ich gleich einen Digitalen. Ich habe bei Mia auch geheult wie ein Schlosshund, natürlich vor Freude :-)

    Liebe Grüße
    Mine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann die Gefühle die an diesen beiden Tagen durch mich schossen auch garnicht wirklich in Worte packen... Obwohl es doch geplant war, hab ich mich total überrollt gefühlt. Bin ständig in Tränen ausgebrochen, habe gelacht und wieder geweint und trotzdem lange keinen klaren Gedanken fassen können... es kribbelt richtig im Bauch wenn ich an das Gefühlschaos denke... Ein irres Gefühl!

      Löschen